Namensänderung von Arzneimitteln in Großbritannien

Namensänderung von Arzneimitteln in Großbritannien

Medikamente für zu Hause aufbewahren Generische Arzneimittel gegen Markennamen

Seit Dezember 2003 haben sich die Namen einiger Arzneimittel im Vereinigten Königreich (UK) geändert.

Namensänderung von Arzneimitteln in Großbritannien

  • Warum haben sich die Namen einiger Arzneimittel geändert?
  • Wie wirkt sich das auf meine Medikamente aus?
  • Ehemaliges BAN
  • Neues RINN

Warum haben sich die Namen einiger Arzneimittel geändert?

In Großbritannien gab es viele Jahre ein eigenes Benennungssystem. Jedes Medikament hatte einen British Approved Name (BAN). Das europäische Recht besagt jedoch, dass Arzneimittel in allen EWG-Ländern als gleich bezeichnet werden sollten. Daher ist der Name jedes Arzneimittels jetzt der empfohlene internationale, nicht geschützte Name (RINN). Da Arzneimittel in ganz Europa jetzt gleich benannt werden, sollte das Risiko von Medikationsfehlern reduziert werden.

Die Substanz in Ihrer Medikation hat sich nicht geändert - es kann sich nur der Name auf der Medikamentenpackung geändert haben.

Hinweis: In Amerika (USA) werden Medikamente mit dem US-amerikanischen anerkannten Namen (USAN) benannt. In den meisten Fällen ist das USAN dasselbe wie das rINN, aber manchmal unterscheiden sich die Namen. In den USA zugelassene Bezeichnungen, die sich erheblich vom rINN unterscheiden, sind in unseren Packungsbeilagen enthalten.

Wie wirkt sich das auf meine Medikamente aus?

  • Die Namen der meisten Medikamente änderten sich nicht. Dies liegt daran, dass das alte BAN bereits das gleiche war wie das neue RINN.
  • Bei einigen Medikamenten war die Namensänderung sehr gering. Dies liegt daran, dass das alte BAN dem neuen RINN sehr ähnlich war. Beispielsweise wurde Amoxycillin (ein häufig verwendetes Antibiotikum) in Amoxicillin umgewandelt.
  • Bei einigen Arzneimitteln unterscheidet sich der neue Name erheblich vom alten Namen. Diese sind unten aufgeführt:

Ehemaliges BAN

Neues RINN

Amethocain
Aminacrin
Amoxycillin
Amphetamin
Amylobarbiton-Natrium
Beclomethason
Bendrofluazid
Benzhexol
Benzphetamin
Benztropin
Busulphan
Butobarbiton
Carticaine
Cephalexin
Cephradin
Chloralbetain
Chlorbutol
Chlormethiazol
Chlorpheniramin
Chlorthalidon
Cholecalciferol
Cholestyramin
Clomiphen
Colistinsulfomethat-Natrium
Corticotropin
Cyclosporin
Cysteamin
Danthron
Dexamphetamin
Dibrompropamidin
Dicyclomin
Dienoestrol
Dimethicone (s)
Dimethylsulfoxid
Dothiepin
Doxycyclinhydrochlorid (Hemihydrat-Hemiethanolat)
Eformoterol
Ethamsylat
Ethinylestradiol
Ethynodiol
Flumethason
Flupenthixol
Flurandrenolon
Frusemide
Guaiphenesin
Hexachlorophan
Hexamin Hippurat
Hydroxyharnstoff
Indomethacin
Lignocain
Methotrimeprazin
Methylcystein
Methylenblau
Methicillin
Mitozantron
Nicoumalone
Östradiol
Östriol
Oestrone
Oxpentifyllin
Phenobarbital
Pipothiazin
Polyhexanid
Pramoxin
Procain Penicillin
Prothionamid
Quinalbarbiton
Riboflavin
Salcatonin
Natriumcalciumedetat
Natriumcromoglycat
Natrium-Eisensulfat
Natriumpicosulfat
Sorbitanmonostearat
stibocaptate
Stilboestrol
Sulfacetamid
Sulfadiazin
Sulfamethoxazol
Sulfapyridin
Sulfasalazin
Sulfathiazol
Sulfinpyrazon
Tetracosactrin
Thiabendazol
Thioguanin
Thiopentone
Thymoxamin
Thyroxin-Natrium
Tribavirin
Trimeprazin
Urofollitrophin
Tetracain
Aminoacridin
Amoxicillin
Amfetamin
Amobarbitalnatrium
Beclometason
Bendroflumethiazid
Trihexyphenidyl
Benzfetamin
Benzatropin
Busulfan
Butobarbital
artikel
Cefalexin
Cefradin
cloral betaine
Chlorbutanol
Clomethiazol
Chlorphenamin
Chlortalidon
Colecalciferol
Colestyramin
Clomifen
Colistimethat-Natrium
Corticotropin
Ciclosporin
Mercaptamin
Dantron
Dexamfetamin
Dibrompropamidin
Dicycloverin
Dienestrol
Dimetoneon
Dimethylsulfoxid
Dosulepin
Doxycyclinhyclat
Formoterol
Etamsylat
Ethinylestradiol
Etynodiol
Flumetason
Flupentixol
Fludroxycortid
Furosemid
Guaifenesin
Hexachlorophen
Methenamin-Hippurat
Hydroxycarbamid
Indometacin
Lidocain
Levomepromazin
Mecystein
Methylthioniniumchlorid
Meticillin
Mitoxantron
Acenocoumarol
Estradiol
Estriol
Estron
Pentoxifyllin
Phenobarbital
Pipotiazin
Polyhexanid
Pramocain
Procain Benzylpenicillin
Protionamid
secobarbital
Riboflavin
Calcitonin (Lachs)
Natriumcalciumedetat
Natriumcromoglicat
Natriumferedetat
Natriumpicosulfat
Sorbitanstearat
Natriumstibocaptat
Diethylstilbestrol
Sulfacetamid
Sulfadiazin
Sulfamethoxazol
Sulfapyridin
Sulfasalazin
Sulfathiazol
Sulfinpyrazon
Tetracosactid
Tiabendazol
Tioguanin
Thiopental
Moxisylyte
Levothyroxin-Natrium
Ribavirin
Alimemazin
Urofollitropin

Farbsehen und seine Störungen

Galaktorrhoe