Autistische Spektrumstörungen
Kinder-Gesundheit

Autistische Spektrumstörungen

Autistische Spektrumstörungen beeinflussen die Art und Weise, wie eine Person mit anderen Menschen kommuniziert und mit ihnen in Beziehung steht. Viele (aber nicht alle) Menschen mit einer autistischen Spektrumstörung haben eine Lernbehinderung. Menschen mit autistischen Frequenzstörungen benötigen in der Regel eine spezielle Betreuung und Ausbildung.

Viele Menschen glauben, dass Autismus nicht als Störung bezeichnet werden sollte. Der Begriff "autistisches Spektrum" wird häufig anstelle einer autistischen Spektrumstörung verwendet.

Autistische Spektrumstörungen

  • Autismus und Autistisches Spektrum (ASDs)
  • Was sind die Symptome von autistischen Spektrumstörungen (ASDs)?
  • Wie häufig treten autistische Spektrumstörungen (ASDs) auf?
  • Was ist die Ursache von autistischen Spektrumstörungen (ASDs)?
  • Wie werden autistische Spektrumstörungen (ASDs) diagnostiziert?
  • Was ist die Behandlung von autistischen Spektrumstörungen (ASDs)?
  • Wie ist die Prognose (Prognose)?

Autismus und Autistisches Spektrum (ASDs)

Autismus ist eine Gruppe ähnlicher Erkrankungen mit unterschiedlichem Schweregrad. Daher wird der Begriff autistisches Spektrum (ASD) oft nicht Autismus genannt.

Autismus ist eigentlich eine Form von ASD. Andere Formen schließen das Asperger-Syndrom und das Rett-Syndrom ein. Menschen mit Asperger-Syndrom haben im Allgemeinen weniger Probleme mit der Sprache als Menschen mit anderen Formen von Autismus. Sie sind oft von durchschnittlicher oder überdurchschnittlicher Intelligenz.

Wie ist es herauszufinden, dass Sie als Erwachsener autistisch sind?

4 min
  • Wie sollen wir Kinder mit Autismus unterstützen?

    5 Minuten
  • Wie Sie Essprobleme bei Kindern mit Autismus angehen können

    6 min
  • Was sind die Symptome von autistischen Spektrumstörungen (ASDs)?

    Symptome zeigen sich normalerweise in den ersten drei Lebensjahren. Die Hälfte der Eltern ist in den ersten 12 Monaten betroffen. Einige Kinder mit dem Asperger-Syndrom werden erst nach Schulbeginn diagnostiziert.

    Die Symptome von ASD variieren zwischen Menschen. Einige haben minimale Symptome, während andere schwerwiegende Schwierigkeiten haben können. Menschen mit ASD haben unterschiedliche Intelligenzgrade. Einige haben sehr hohe IQs; Ein niedriger IQ ist jedoch bei etwa 5 von 10 Personen mit ASD zu finden.

    Es gibt vier verschiedene Gruppen von Symptomen, die normalerweise bei Kindern mit ASS auftreten.

    Soziale Schwierigkeiten

    Es gibt verschiedene Arten von Problemen, und nicht alle werden in jedem Fall auftreten. Diese können im Allgemeinen als "nicht mit Menschen auskommen" beschrieben werden. So kann das Kind:

    • Scheine fern zu sein.
    • Habe wenig oder kein Interesse an anderen Menschen, was dazu führen kann, dass keine richtigen Freunde gefunden werden.
    • Die Gefühle anderer Menschen nicht verstehen. Zum Beispiel nicht verstehen, warum jemand mit ihnen verärgert wurde.
    • Lieber alleine sein

    Manchmal scheint ein Kind soziale Fähigkeiten zu verlieren, die es einmal hatte. Das können Fertigkeiten sein, wie zum Beispiel das Aufwinken. Dies ist in etwa 1 von 4 Fällen zu finden.

    Probleme mit Sprache und Kommunikation

    Sprache entwickelt sich normalerweise später als gewöhnlich. In diesem Fall entwickelt sich die Sprache (Verwendung und Auswahl von Wörtern) möglicherweise nicht gut. Zu den Problemen, die Kinder mit ASD möglicherweise haben, gehören eine oder mehrere der folgenden:

    • Sich nicht gut ausdrücken zu können.
    • Gesten, Gesichtsausdrücke oder Ton nicht verstehen können.
    • Ungewöhnliche Dinge sagen. Zum Beispiel: Wiederholen Sie Ihre Worte immer und immer wieder.
    • Verwendung ungerader Sätze und ungerader Wortwahl.
    • Manchmal viele Wörter verwenden, wenn man es tun würde.
    • Ihre eigenen Worte erfinden.
    • Nicht mit den Händen Gesten machen, während sie sprechen.
    • Schwierige Aufträge nicht verstehen können.
    • Neigen Sie dazu, Wörter und Ausdrücke wörtlich zu nehmen, haben Sie daher Schwierigkeiten, Redewendungen zu verstehen.

    Wiederum scheint ein Kind manchmal Fähigkeiten zu verlieren, die es einmal hatte. Dies ist in etwa 1 von 4 Fällen zu finden.

    Begrenzte Vorstellungskraft

    Bei Kindern mit ASD ist das Spiel vorgeben normalerweise begrenzt. Spiele und Aktivitäten, die sie lernen, werden in der Regel immer wieder wiederholt. Spiele können jeden Tag genau gleich bleiben. Spiele sind normalerweise diejenigen, die ein jüngeres Kind spielen würde. Imagination ist auch erforderlich, um zu verstehen, was andere Leute denken oder warum sie etwas getan haben. Menschen mit ASD kann es daher sehr schwierig sein, "in die Schuhe eines anderen Mannes zu gehen".

    Ungewöhnliche Verhaltensweisen

    Diese sind typisch und umfassen eine oder mehrere der folgenden:

    • Seltsame Verhaltensweisen wie Handflattern oder andere ungewöhnliche Bewegungen.
    • Ärger oder Aggression, wenn Routinen geändert werden. Kinder mit ASD können sich selbst verletzen, wenn sie wütend sind, indem sie ihren Kopf schlagen oder ihr Gesicht schlagen. Manchmal dient dies als Kommunikationsmittel.
    • Aktionen können immer und immer wieder wiederholt werden (wie vorwärts und rückwärts schaukeln).
    • Obsessionen können sich bei älteren Kindern und Jugendlichen entwickeln. Beispielsweise können sie an ungewöhnlichen Dingen wie Zugfahrplänen und Listen interessiert sein.

    Eltern empfinden diese Probleme oft als sehr verwirrend und können frustriert werden.

    Anfälle (Epilepsie) treten in etwa 3 von 10 Fällen auf. Dies geschieht normalerweise zum ersten Mal in der Pubertät. Krampfanfälle treten normalerweise bei Kindern auf, die stark von ASD betroffen sind.

    Wie häufig treten autistische Spektrumstörungen (ASDs) auf?

    Etwa eines von 100 Kindern hat eine ASD. Jungen sind viermal häufiger betroffen als Mädchen.

    Was ist die Ursache von autistischen Spektrumstörungen (ASDs)?

    Die Ursache ist nicht wirklich bekannt. Es gibt Hinweise darauf, dass es in Familien weitergegeben werden kann. Zwillinge und Brüder haben eine höhere Chance, auch autistisch zu sein.

    Es gibt auch einige Bedingungen, unter denen ASD häufiger ist. Dazu gehören das Down-Syndrom, das Tourette-Syndrom und die tuberöse Sklerose.

    In den letzten Jahren wurde spekuliert, dass der Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) irgendwie zu Autismus führen kann. Es gibt jedoch Nein Beweise dafür. Der ursprüngliche Forscher wurde jetzt vom medizinischen Leitungsgremium - dem General Medical Council - diskreditiert.

    Wie werden autistische Spektrumstörungen (ASDs) diagnostiziert?

    Ihr Kind wird einer Reihe von Gesundheitschecks unterzogen, um sicherzustellen, dass es sich normal entwickelt. Bei diesen Prüfungen werden Sie gefragt, ob Sie Bedenken haben. Wenn Sie zum Beispiel festgestellt haben, dass Ihr Kind Sie nicht immer ansieht oder darauf hinweist, dass es Ihnen Dinge zeigt, oder dass Sie nicht winken oder klatschen, sollten Sie es erwähnen. Ihr Gesundheitsbesucher oder Arzt kann Ihnen dann ein paar Fragen stellen und Ihr Kind beobachten. Sie möchten möglicherweise, dass Ihr Kind einen Hörtest hat. Manchmal können Hörprobleme es einem Kind schwer machen, gesellig zu sein.

    Wenn sie sich über eine ASD Gedanken machen, können sie ein spezielles Team bitten, Ihr Kind zu beobachten. Dieses Team besteht normalerweise aus mehreren verschiedenen Arten von Angehörigen der Gesundheitsberufe. Sie werden Ihr Kind über einen längeren Zeitraum beobachten, bevor Sie eine Entscheidung über die Diagnose treffen. Ihre Beobachtungen entscheiden, ob Ihr Kind eine ASD hat.

    Blutuntersuchungen können durchgeführt werden. Diese prüfen nicht auf eine ASD, sondern helfen, andere Bedingungen zu suchen und auszuschließen, die möglicherweise ähnlich erscheinen.

    Was ist die Behandlung von autistischen Spektrumstörungen (ASDs)?

    Die meisten Kinder mit ASD werden von einem Kinderarzt betreut. Andere Leute werden auch Unterstützung anbieten. Das können Sprach- und Sprachtherapeuten, Ergotherapeuten und pädagogische Psychologen sein. Zu den möglichen Arten von Behandlungen gehören folgende:

    • Die Grundpfeiler der Behandlung ist die spezielle Unterstützung der Ausbildung. Dies soll helfen, mit sprachlichen, sozialen und kommunikativen Fähigkeiten zu helfen. Es gibt drei oder vier Haupttypen. Die Personen, die Ihr Kind beurteilt haben, entscheiden, was sie am besten unterstützen.
    • Verhaltenstherapie, die darauf abzielt, „schlechtes“ Verhalten zu reduzieren und „gutes“ Verhalten zu fördern.
    • Eine medikamentöse Behandlung kann bei bestimmten ASD-Symptomen hilfreich sein. Es wird normalerweise nur in Betracht gezogen, wenn andere Arten des Umgangs nicht funktionieren. Diese Symptome können Angstzustände, Depressionen oder Zwangsstörungen sein. Es gibt auch Medikamente, die helfen können, Aufregung oder Aggressionen unter Kontrolle zu bringen. Medikamente können auch verwendet werden, um beim Schlaf und bei sich wiederholenden Verhaltensweisen zu helfen.

    Es gibt keine Heilung für ASD. Die Fachausbildung und -betreuung zielt darauf ab, das Potenzial jedes Kindes zu maximieren, wenn es erwachsen wird. Es wird davon ausgegangen, dass je früher die Spezialisteneingabe gestartet wird, desto besser das Ergebnis ist.

    In verschiedenen klinischen Studien werden neue Therapien untersucht. Einige davon können in Zukunft zur Behandlung von ASD eingesetzt werden.

    Wie ist die Prognose (Prognose)?

    Eine autistische Spektrumstörung (ASD) ist eine lebenslange Erkrankung. Da der Schweregrad variieren kann, ist es schwierig, das Ergebnis für jedes Kind vorherzusagen.

    Einige Erwachsene mit ASD schaffen es, mit etwas Unterstützung zu arbeiten. Insbesondere viele Menschen mit dem Asperger-Syndrom sind in der Lage, gut zurechtzukommen, unabhängig zu leben oder benötigen im Erwachsenenalter wenig Unterstützung. Viele Menschen mit klassischem Autismus brauchen jedoch eine umfassendere Unterstützung, und viele als Erwachsene leben zu Hause bei ihren Eltern oder ihrer Familie oder in einem Wohnheim.

    Fanden Sie diese Informationen hilfreich? Ja Nein

    Vielen Dank, wir haben gerade eine Umfrage-E-Mail gesendet, um Ihre Präferenzen zu bestätigen.

    Weiterführende Literatur und Referenzen

    • SIGN 145 Diagnostik und Interventionen bei Erkrankungen des Autismus-Spektrums; Scottish Intercollegiate Guidelines Network - SIGN (2016)

    • Autismus; eine Broschüre für Erwachsene, Partner, Freunde, Familienmitglieder und Betreuer. ZEICHEN (2016)

    • Autismus unter 19 Jahren: Anerkennung, Überweisung und Diagnose; NICE klinische Richtlinie (September 2011)

    • Autismus in unter 19 Jahren: Unterstützung und Management; NICE klinische Richtlinie (August 2013)

    • Autismus bei Erwachsenen, NICE Clinical Guideline (Juni 2012, aktualisiert 2016)

    Was nicht zu jemandem sagen, der im Sterben liegt

    Atopisches Ekzem