Sind E-Zigaretten eine sichere Möglichkeit, mit dem Rauchen aufzuhören?
Eigenschaften

Sind E-Zigaretten eine sichere Möglichkeit, mit dem Rauchen aufzuhören?

Geschrieben von Abi Millar Veröffentlicht auf: 14:46 Uhr 20-Sep-18

Rezensiert von Dr. Sarah Jarvis MBE Lesezeit: 6 min lesen

Wenn Sie für Stoptober mit dem Rauchen aufhören möchten, haben Sie möglicherweise in Erwägung gezogen, E-Zigaretten als Endgerät zu verwenden. Kleine batteriebetriebene Geräte, mit denen Sie Nikotin durch einen Dampf einatmen können, sind bei Rauchern und Ex-Rauchern immer beliebter geworden. Laut einer Umfrage von Action on smoking and health (ASH) verwendeten im Jahr 2017 rund 2,9 Millionen britische Erwachsene E-Zigaretten.

Im Gegensatz zu Zigaretten, die Tabak verbrennen und einen Cocktail aus schädlichen Chemikalien erzeugen, arbeiten E-Zigaretten durch Erhitzen einer flüssigen Nikotinlösung. Dies bedeutet, dass die Benutzer nicht Kohlenmonoxid oder Teer ausgesetzt sind, zwei der tödlichsten Bestandteile von Tabakrauch. Die Geräte sind für Raucher eine sicherere Methode, um ihren Hunger zu bewältigen.

In der Luft herrscht jedoch große Verwirrung darüber, ob die Marketingansprüche zutreffen. Viele Nachrichtenartikel zu diesem Thema scheinen Misstrauen zu erzeugen, während das E-Zigarettenunternehmen JUUL von mehreren Klagen betroffen ist. Einem Antragsteller zufolge hinterließ Vaping ihren jugendlichen Sohn "stark nikotinsüchtig ... ängstlich, äußerst reizbar und anfällig für wütende Ausbrüche".

Vielleicht bleibt die öffentliche Meinung in der Mitte gespalten. In der ASH-Umfrage gaben nur 13% der Befragten an, Dämpfen sei viel weniger schädlich als Rauchen, während 26% es als gleich schlecht oder sogar noch schlimmer empfanden.

Sie sind 95% weniger schädlich als Zigaretten

Es mag daher überraschen, dass die Beweise zu seinen Gunsten relativ eindeutig sind. Wie Dr. Sarah Jarvis, klinischer Direktor von Patient.info, erklärt, sind diese Geräte nicht völlig ungefährlich. Sie tragen jedoch nur einen kleinen Bruchteil der Gesundheitsrisiken von Zigaretten.

"Die Flüssigkeit und der Dampf enthalten einige potenziell schädliche Chemikalien, die auch im Zigarettenrauch zu finden sind, jedoch in viel geringerem Maße", sagt sie. "Basierend auf einer Bewertung der verfügbaren internationalen Peer-Review-Beweise schätzen Public Health England und das Royal College of Physicians, dass diese mindestens 95% weniger schädlich sind als Zigaretten. Wir müssen die Beweise für eine längerfristige Gesundheit sorgfältig überwachen Auswirkungen, die möglicherweise auftauchen. Für einen Raucher ist es jedoch klar, dass der Umstieg auf eine E-Zigarette eine weitaus sicherere Option ist als das Rauchen. "

Professor Ann McNeill, Professorin für Tabakabhängigkeit am Kings College London und Experte für Tabakpolitik, ist der Auffassung, dass sie sich für E-Zigaretten als Weg des Rauchens stark einsetzt.

"Was mir wichtig ist, ist Gesundheit, und meiner Meinung nach müssen wir den Rauchern so schnell wie möglich das Rauchen aufgeben", sagt sie. "Wenn Sie das tun wollen oder lieber Nikotin verwenden, ist das für mich in Ordnung."

Wie sie erklärt, sind die gesundheitlichen Bedenken, die mit dem Dampfen verbunden sind, weit von den Gefahren des Rauchens, die sie als "eindeutig tödlich" bezeichnet, überlagert.

"Ich würde jeden Raucher, der diese Produkte nicht ausprobiert hat, ermutigen, sie als Mittel zum Stoppen zu testen", sagt sie. "Das Entscheidende ist, so schnell wie möglich mit dem Rauchen aufzuhören. Sie möchten keine E-Zigarette benutzen und auch rauchen. Sie möchten so schnell wie möglich vom Rauchen aufhören und wenn Sie weitermachen müssen E-Zigaretten für eine Weile zu verwenden, nachdem Sie aufgehört haben, ist das in Ordnung. "

Wie man den härtesten Verlangen nach Zigaretten standhält

5 Minuten
  • Wie Sie mit dem Rauchen aufhören, ohne an Gewicht zuzunehmen

    5 Minuten
  • Was macht das Rauchen mit deiner Haut?

    5 Minuten
  • Die besten Möglichkeiten, das Rauchen endgültig aufzugeben

    4 min
  • Warum die Kontroverse?

    Warum werden E-Zigaretten so oft als gefährlich dargestellt, wenn sie ein so wirksames Instrument zur Einstellung des Aufhörens sind? Professor McNeill ist der Ansicht, dass dies auf drei Faktoren zurückzuführen ist: eine seit langem bestehende Betonung nationaler Leitlinien für die totale Abstinenz von Nikotin; Misstrauen gegenüber Herstellern von E-Zigaretten; und Unsicherheit über die langfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit.

    Im ersten Fall gilt dies auch für andere Raucherentwöhnungsinstrumente (z. B. Nikotinpflaster und Tabletten). Die Besorgnis ist wohl falsch - obwohl Nikotin gesundheitliche Risiken birgt, ist es weit weniger schädlich als Rauchen. Eine große Studie zeigte, dass Nikotinersatztherapien die Abbruchquote um 50-70% erhöhen. Die jüngsten Leitlinien des National Institute for Health & Care Excellence (NICE) zum Thema Rauchen unterschieden sich grundlegend von ihren bisherigen Leitlinien zur Raucherentwöhnung.Rauchverbot: Schadenreduzierung, es beinhaltete eine Anleitung für Personen, die "möglicherweise mit dem Rauchen aufhören möchten, ohne notwendigerweise Nikotin aufzugeben", sowie für diejenigen, die ganz aufhören möchten.

    Die zweite Sorge ist das Ergebnis großer Tabakunternehmen, die in die E-Zigaretten-Produktion übergegangen sind.

    "Für eine Weile waren es die unabhängigen Hausindustrien, die diese Produkte entwickelten, aber jetzt bewegt sich die Tabakindustrie in dieses Feld", sagt sie. "Das beunruhigt die Menschen, die die Tabakindustrie schon immer als Feind gesehen haben - wie kann das Teil der Lösung sein? Ich würde es vorziehen, E-Zigaretten unabhängig produzieren zu sehen, aber es ist besser, wenn jemand eines dieser Produkte verwendet, als zu rauchen , wer auch immer es produziert. "

    Zu den langfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit - nun, es ist offensichtlich, dass wir zu einem 2004 erstmals vermarkteten Produkt nur so viel sagen können. Allerdings haben wir mehr Informationen über sein Risikoprofil, als viele Leute wissen.

    "Führende britische Gesundheits- und Gesundheitsorganisationen, einschließlich RCGP, BMA und Cancer Research UK, sind sich einig, dass E-Zigaretten weit weniger schädlich sind als Zigaretten. Dies ist auch die Schlussfolgerung der drei in diesem Jahr veröffentlichten US-amerikanischen Gesundheitsberichte. "weist auf Jarvis hin.

    Mit ihnen aufhören zu rauchen

    Einige Leute haben auch argumentiert, dass E-Zigaretten eine Art Gateway Droge sind. Nach dem Streit werden junge Menschen versuchen, zu dampfen und schließlich zum Rauchen überzugehen. Darüber hinaus gab es generell Bedenken hinsichtlich der Verwendung von E-Zigaretten bei Jugendlichen. (Nikotin gilt für Jugendliche als unsicher.)

    In den USA gab es genau aus diesem Grund einen großen Teil des Spiels gegen Dämpfen. Der Verbrauch von E-Zigaretten stieg zwischen 2011 und 2015 in den USA an den Highschülern um 900% an. Bis 2016 haben über 2 Millionen Jugendliche E-Zigaretten ausprobiert. Im Jahr 2016 begann die FDA, Regeln für den Verkauf und die Vermarktung dieser Produkte durchzusetzen ein Blick auf die Kontrolle der Situation. Zum Beispiel können sie nicht mehr von unter 18-Jährigen gekauft werden.

    In Großbritannien ist der Gebrauch unter Jugendlichen viel seltener. Im Jahr 2016 verwendeten weniger als 1% der Kinder, die niemals rauchen, regelmäßig E-Zigaretten.

    "Bisher sprechen uns die Beweise dafür, dass der regelmäßige Gebrauch von E-Zigaretten durch junge Menschen in Großbritannien selten ist und fast ausschließlich unter denen, die bereits geraucht haben, während die Raucherquoten bei jungen Menschen weiter sinken", sagt Jarvis.

    Sie stimmt jedoch mit McNeill überein, der der Meinung ist, dass wir mehr Forschung im Marketing- und Regulierungsbereich dieser Produkte benötigen.

    "Die größte Herausforderung besteht darin, das Risiko auszugleichen, dass junge Leute für die Produkte attraktiv sind, und Raucher dazu ermutigen, sie auszuprobieren", sagt McNeill. "Es ist schwierig, das richtige Gleichgewicht zu finden. So weit in England so gut - wir scheinen keine breite Akzeptanz der Produkte zu sehen, aber wir sehen, dass Raucher sie verwenden, um aufzuhören."

    Wie Jarvis erklärt, ist es für viele Raucher schwer, die Willenskraft allein aufzugeben, was bedeutet, dass E-Zigaretten (oder andere Nikotinersatztherapieprodukte) in Kombination mit fachkundiger Unterstützung einen echten Unterschied machen können.

    "In diesem Jahr hat Stoptober einen kostenlosen Online-Personal-Quit-Plan entwickelt, der Rauchern dabei hilft, eine Kombination aus Raucherentwöhnung zu finden, die für sie die richtige ist, basierend auf ihrem Tabakabhängigkeitsgrad und der bisherigen Unterstützung beim Aufhören." "Wenn Sie Raucher sind, ist das Aufgeben das Beste, was Sie für Ihre Gesundheit tun können, und Sie müssen es nicht alleine tun. Ich möchte wirklich alle Raucher dazu ermutigen," Stoptober "zu suchen und mithilfe des persönlichen Beendigungsplans Unterstützung zu finden das ist richtig für sie. "

    Besuchen Sie unsere Foren

    Gehen Sie zu den Patientenforen, um Unterstützung und Rat von unserer freundlichen Community zu erhalten.

    Mach mit bei der Diskussion

    Kannst du aus gebrochenem Herzen sterben?

    Pilzinfektionen