Zinkmangel, Überschuss und Nahrungsergänzung

Zinkmangel, Überschuss und Nahrungsergänzung

Zink wird für viele chemische Reaktionen benötigt, die auf Mikroebene ständig in uns ablaufen. Wir bekommen Zink aus unserer Ernährung, aber wenn Sie nicht genug bekommen, kann dies eine Vielzahl von Symptomen verursachen, von denen einige sehr vage sind.

Zinkmangel, Überschuss und Nahrungsergänzung

  • Warum brauchen wir Zink?
  • Woher bekommen wir Zink?
  • Was sind die Ursachen von Zinkmangel?
  • Was sind die Ursachen des Zinküberschusses?
  • Was sind die Symptome eines Zinkmangels?
  • Was sind die Symptome eines Zinküberschusses?
  • Gibt es Nebenwirkungen von Zinkpräparaten?
  • Wie werden Zinkprobleme diagnostiziert?
  • Sind andere Tests notwendig?
  • Was ist die Behandlung von Zinkmangel?
  • Was ist die Behandlung von Zinküberschuss?
  • Wer sollte Zinkpräparate haben?

Warum brauchen wir Zink?

Neben vielen chemischen Reaktionen in unserem Körper wird Zink für Folgendes benötigt:

  • Unser Immunsystem funktioniert gut gegen Infektionen.
  • Heilung von Wunden
  • Wachsend.
  • Aufbau der Proteine ​​und Moleküle, die die Grundlage all unserer Zellen sind.
  • Geschmack, Geruch und gute Sicht.

Woher bekommen wir Zink?

Zink ist in vielen Lebensmitteln leicht erhältlich, darunter:

  • Rotes Fleisch.
  • Huhn und anderes Geflügel.
  • Meeresfrüchte, insbesondere Austern (die mit Zink beladen sind), Krabben und Hummer.
  • Nüsse
  • Getreide, Bohnen, Linsen und Erbsen.
  • Spinat.
  • Milchprodukte - Milch, Joghurt, Käse.
  • Verstärkte Frühstücksflocken.

Was sind die Ursachen von Zinkmangel?

Eine schlechte Ernährung kann Zinkmangel verursachen. So ist es häufiger bei unterernährten Kindern und Erwachsenen und bei Menschen, die aufgrund von Umständen oder Krankheit keine normale Diät einnehmen können. Viel Zink wird aus Fleisch und Meeresfrüchten gewonnen, daher können Vegetarier anfälliger für Mangel sein. Die größere Nachfrage, die durch Schwangerschaft und Stillzeit verursacht wird, kann ebenfalls zu Zinkmangel führen.

Probleme mit den Eingeweiden können zu Problemen bei der Aufnahme von Zink führen. Dazu gehören Darmzustände wie Colitis ulcerosa, Morbus Crohn und Zöliakie sowie Zustände, bei denen anhaltender Durchfall vorliegt.

Menschen, die übermäßigen Alkohol trinken, können Zink normalerweise nicht aufnehmen. Langzeiterkrankungen wie chronische Leber- oder Nierenerkrankungen können auch zu einer geringen Zinkaufnahme führen. Hochdosierte Eisenpräparate können auch die Art und Weise beeinflussen, in der Zink aufgenommen wird, was zu einem Mangel führt.

Eine seltene Erbkrankheit namens Acrodermatitis enteropathica ist eine gelegentliche Ursache für Zinkmangel. In diesem Zustand fehlt ein Transportprotein, das normalerweise eine Zinkabsorption erlaubt, was zu einem schwerwiegenden Mangel führt. Wenn dies der Fall ist, beginnen die Symptome kurz nach dem Absetzen eines Babys von der Muttermilch. Ein typischer Hautausschlag ist oft das erste Symptom.

Was sind die Ursachen des Zinküberschusses?

Die häufigste Ursache für einen Zinküberschuss ist die Einnahme von zu vielen Zinkpräparaten. Es ist wichtig, nicht mehr als die empfohlene Dosis einzunehmen.

Andere Ursachen sind seltener. Wenn Ihre Nieren nicht gut funktionieren (z. B. wenn Sie eine akute Nierenschädigung haben), wird der Zinküberschuss für Sie nicht entfernt. In diesem Fall kann es sich ansammeln. Eine akute Nierenverletzung bedeutet nicht, dass Sie ein Nierenleiden hatten. es ist ein plötzlicher Verlust der Nierenfunktion, normalerweise aufgrund einer Erkrankung wie einer schweren Infektion.

Wenn Sie eine ungewöhnliche Erkrankung haben, die als Hämochromatose bezeichnet wird, ist die Zinküberladung wahrscheinlicher. Dies liegt daran, dass Sie einen hohen Eisengehalt haben, was die Art und Weise beeinflussen kann, wie Zink aufgenommen und verwendet wird.

Bestimmte industrielle Verbindungen weisen einen hohen Zinkgehalt auf, und es ist gelegentlich möglich, eine Zinkvergiftung durch Einwirkung dieser Substanzen zu erhalten. Dazu gehören einige Pestizide und einige Komponenten, die in Farben, Farben und Gummi verwendet werden.

Was sind die Symptome eines Zinkmangels?

Die Symptome eines Zinkmangels hängen davon ab, wie schwach Sie sind. Die Symptome können mild sein, wenn der Zinkgehalt nur ein wenig niedrig ist, können jedoch sehr schwerwiegend sein, wenn ein schwerwiegender Mangel vorliegt. Symptome können sein:

  • Ich will nicht essen.
  • Gewicht verlieren.
  • Lose Hocker (Durchfall).
  • Keine Energie haben
  • Anfälliger für Infektionen wie Erkältungen, Husten und Infektionen der Brust.
  • Deine Haare verlieren.
  • Hautausschläge.
  • Probleme mit Sehkraft, Geschmack oder Geruch.
  • Impotenz.

Bei Kindern und Jugendlichen kann es auch sein:

  • Wachstum stoppen.
  • Verzögerte Pubertät
  • Entwicklung von Lernschwierigkeiten.

Was sind die Symptome eines Zinküberschusses?

Wenn Sie zu viel Zink in Ihrem System haben, können verschiedene Symptome auftreten. Zum Beispiel:

  • Bauch- (Bauch-) Schmerzen
  • Durchfall
  • Übelkeit
  • Krank sein (Erbrechen)
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Schwindel

Zu viel Zink kann auch die Konzentration anderer Elemente wie Eisen, Kupfer, Magnesium oder Kalzium in Ihrem Körper beeinflussen. Ein Mangel an diesen Elementen kann dann eine Folgeerscheinung sein - zum Beispiel eine Anämie durch Eisenmangel.

Überschüssiges Zink kann auch die Funktion Ihres Herzens beeinträchtigen und möglicherweise ein Risiko für Angina pectoris und Herzinfarkt darstellen.

Ein Zustand, der Metalldampffieber genannt wird, kann auftreten, wenn zinkhaltige Dämpfe eingeatmet werden, beispielsweise während des Schweißens oder Galvanisierens. Dies verursacht Symptome wie:

  • Halsschmerzen.
  • Husten
  • Atembeschwerden
  • Brustschmerzen.
  • Hohe Temperatur (Fieber).
  • Schüttelt
  • Muskel- und Gelenkschmerzen.
  • Durchfall und Erbrechen.

Gibt es Nebenwirkungen von Zinkpräparaten?

Es gibt verschiedene Formen von Zinkpräparaten, die unterschiedliche Dosen und Formen von Zink enthalten. Diese variieren, aber einige Zinkzusätze können bei manchen Menschen Nebenwirkungen haben. Viele Menschen haben keine Nebenwirkungen. Lesen Sie die Packungsbeilage. Mögliche Nebenwirkungen können sein:

  • Ein unangenehmer Geschmack.
  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen.
  • Übelkeit oder Übelkeit (Erbrechen).
  • Durchfall.
  • Verdauungsstörung
  • Müdigkeit.

Nehmen Sie niemals mehr als die empfohlene Menge ein, da, wie oben beschrieben, ein Zinküberschuss besteht.

Wie werden Zinkprobleme diagnostiziert?

Der erste Test ist ein Bluttest, um den Zinkgehalt zu überprüfen. Die Blutspiegel stimmen jedoch nicht notwendigerweise mit den Zinkgehalten in den Körperzellen überein. So ist es möglich, einen normalen Zink-Blutspiegel zu haben, aber tatsächlich Zinkmangel zu haben. Wenn die Symptome übereinstimmen und es eine wahrscheinliche Ursache für Zinkmangel gibt, kann dies in einigen Fällen unabhängig vom Blutergebnis angenommen werden.

Wenn Sie jedoch einen Zinküberschuss haben, sollte dies aus dem Bluttesterergebnis hervorgehen.

Möglicherweise ist es möglich, den Zinkgehalt in Zellen zu analysieren, indem der Zinkgehalt in Haaren in der Zukunft überprüft wird. Dies ist jedoch noch nicht allgemein verfügbar.

Sind andere Tests notwendig?

Möglicherweise haben Sie auch Bluttests für verwandte Elemente wie:

  • Eisen
  • Kupfer
  • Kalzium
  • Vitamin-D
  • Vitamin B12
  • Magnesium

Dies liegt daran, dass ein Mangel oder ein Überschuss an Zink die Absorption einiger dieser anderen Elemente beeinflussen kann und umgekehrt. Auch wenn ein Problem beim Absorbieren lebenswichtiger Nährstoffe besteht, können andere ebenfalls defekt sein. Daher müssen möglicherweise mehrere Mängel überprüft werden.

Manchmal sind andere Tests erforderlich, um andere Ursachen für die Symptome auszuschließen, beispielsweise Bluttests für die Schilddrüsenfunktion.

Wenn Sie sich aufgrund eines Zinkmangels oder eines Übermaßes stark unwohl fühlen, können andere Tests erforderlich sein. Zum Beispiel Blutuntersuchungen zur Überprüfung Ihrer Nierenfunktion oder Tests, um sicherzustellen, dass Ihnen keine Flüssigkeit (dehydriert) fehlt.

Wenn Babys schon früh im Leben Zinkmangel entwickelt haben oder eine Familienanamnese vorliegt, können Gentests für die seltene Erkrankung Akrodermatitis enteropathica relevant sein.

Was ist die Behandlung von Zinkmangel?

Dies hängt zum Teil von der Ursache ab. Im Idealfall sollte die zugrunde liegende Ursache angegangen werden, und der Mangel wird sich dann von selbst beheben. Zinkergänzungen können erforderlich sein, und dies hängt vom Mangelniveau und der Ursache ab.

Möglicherweise besteht Bedarf an Ernährungsberatung und zur Ergänzung anderer wesentlicher Elemente.

Was ist die Behandlung von Zinküberschuss?

Die Behandlung von Zinküberschuss, Vergiftung oder Toxizität beinhaltet meistens das Entfernen der Zinküberschussquelle und die anschließende Behandlung der Symptome, bis sich der Zinkgehalt wieder beruhigt.

Eine Sauerstoffbehandlung ist normalerweise für Personen erforderlich, die Zinkdämpfe (Metallrauchfieber) eingeatmet haben. Arzneimittel wie Paracetamol werden bei Schmerzen und Fieber angewendet.

Wer sollte Zinkpräparate haben?

Die meisten Menschen, die gesund sind und normalerweise essen, benötigen kein Zinkpräparat. Personen, die Risikofaktoren haben, die im Abschnitt "Ursachen" genannt werden, müssen möglicherweise Zinkergänzungen einnehmen. Zu den Patienten, denen möglicherweise von einem Arzt empfohlen wird, Zinkpräparate einzunehmen, gehören:

  • Menschen mit Darmproblemen, die Probleme mit der Aufnahme von Zink verursachen.
  • Diejenigen, bei denen Tests Zinkmangel bestätigt haben.
  • Menschen mit Morbus Wilson, eine seltene Erkrankung, die den Kupfergehalt im Körper beeinflusst.
  • Kinder mit Durchfall, nur in Entwicklungsländern, auf Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Derzeit wird viel erforscht, ob Zinkpräparate die Wahrscheinlichkeit von Erkältungen und Erkältungen verringern können. Auch, ob hochdosierte Zinkpräparate eine Erkältung schneller verbessern können, sobald Sie eine haben. Es gibt Hinweise darauf, dass Zink unter diesen Umständen hilfreich sein könnte, aber es gibt noch nicht genügend Ergebnisse, um konkrete Ratschläge geben zu können. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Zinkpräparate die altersbedingte Makuladegeneration verlangsamen können, sobald sie sich entwickelt hat. Ihr Augenspezialist kann Sie beraten.

Hinweis: Zinkpräparate können andere Arzneimittel stören und umgekehrt. Wenn Sie sie einnehmen, sollten Sie dies mit Ihrem Apotheker besprechen.

Fanden Sie diese Informationen hilfreich? Ja Nein

Vielen Dank, wir haben gerade eine Umfrage-E-Mail gesendet, um Ihre Präferenzen zu bestätigen.

Weiterführende Literatur und Referenzen

  • Evans JR, Lawrenson JG; Antioxidative Vitamin- und Mineralstoffzusätze zur Verlangsamung des Fortschreitens der altersbedingten Makuladegeneration. Cochrane Database Syst Rev. 2012 Nov. 1411: CD000254. doi: 10.1002 / 14651858.CD000254.pub3.

  • Singh M, Das RR; Zink für die Erkältung. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Jun 186: CD001364. doi: 10.1002 / 14651858.CD001364.pub4.

  • Lazzerini M, Wanzira H; Orales Zink zur Behandlung von Durchfall bei Kindern. Cochrane Database Syst Rev. 2016 Dec 2012: CD005436. doi: 10.1002 / 14651858.CD005436.pub5.

  • Allan GM, Arroll B; Prävention und Behandlung von Erkältungskrankheiten: Beweise für die Beweise. CMAJ. 2014 Feb 18186 (3): 190-9. doi: 10.1503 / cmaj.121442. Epub 2014 27. Januar

  • Saper RB, Rash R; Zink: ein wesentlicher Mikronährstoff. Bin Fam Arzt. Mai 179 (9) 2009: 768–72.

  • Zink. Verbraucher-Informationsblatt; Nationales Institut für Gesundheitsamt von Nahrungsergänzungsmitteln

  • Akrodermatitis enteropathica; DermNet NZ

Makrozytose und makrozytäre Anämie

Halsschmerzen