Beta-Lactamase-ESBLs mit erweitertem Spektrum
Antibiotika

Beta-Lactamase-ESBLs mit erweitertem Spektrum

Antibiotika Mikroben, Keime und Antibiotika

Beta-Lactamasen (ESBLs) mit erweitertem Spektrum sind Chemikalien (Enzyme), die von einigen Keimen (Bakterien) gebildet werden können. Die ESBLs können einige Antibiotika unwirksam machen. Dies macht die Infektion durch die Bakterien viel schwieriger zu behandeln.

ESBL-produzierende Bakterien sind nur ein Beispiel für ein schnell wachsendes Problem, dass Antibiotika bei der Behandlung bestimmter Infektionen unwirksam sind.

Es gibt noch einige Antibiotika, die zur Behandlung von Infektionen verwendet werden können, die durch ESBL-produzierende Bakterien verursacht werden. Die derzeitigen Antibiotika werden jedoch immer weniger wirksam, wenn sie nur dann verwendet werden, wenn sie wirklich benötigt werden. Es ist auch sehr wichtig, Antibiotika in der richtigen Dosis für den gesamten empfohlenen Behandlungsverlauf zu verwenden.

Obwohl ESBLs von verschiedenen Bakterien gebildet werden können, werden sie meistens von hergestellt E coli (richtiger genannt Escherichia coli). Daher bezieht sich der Rest dieses Merkblatts darauf E coli. Andere Bakterien, die auch ESBLs bilden können, schließen die genannte Art ein Klebsiella.

Beta-Laktamasen mit erweitertem Spektrum

ESBLs

  • Was ist E. coli?
  • Welche Infektionen und Krankheiten können durch E. coli verursacht werden?
  • Was produzieren ESBL E. coli?
  • Wer ist anfälliger für eine Infektion mit ESBL-produzierenden E. coli?
  • Können ESBL-produzierende E. coli behandelt werden?
  • Wie kann eine ESBL-produzierende E. coli-Infektion verhindert werden?
  • Was heißt das für mich?

Was ist E. coli?

E coli (richtiger genannt Escherichia coli) ist ein Keim (Bakterium). Es gibt viele Stämme (Subtypen) von E coli. Viele der Sorten E coli sind normalerweise harmlos und leben im Bauch gesunder Menschen. Einige Stämme sind jedoch eine Ursache für häufige Infektionen wie Harninfektionen und Darminfektionen (Gastroenteritis).

Welche Infektionen und Krankheiten können durch E. coli verursacht werden?

Die folgenden Bedingungen können durch verursacht werden E coli Infektionen:

Harnwegsinfektionen (HWI)

Zum Beispiel Zystitis, Niereninfektionen und andere "Harninfektionen". Dies sind die häufigsten Infektionen, die durch verursacht werden E coli. Etwa 9 von 10 HWI werden durch Stämme verursacht E coli. Viele der Stämme sind diejenigen, die harmlos im Darm leben, aber eine HWI verursachen können, wenn sie in die Blase oder andere Teile der Harnwege gelangen.

Infektion des Darms (Gastroenteritis)

Dies ist im Allgemeinen auf verschiedene Belastungen zurückzuführen, die normalerweise nicht im Darm leben. Gastroenteritis kann Symptome von Stuhlgang (Durchfall), Übelkeit (Erbrechen), Fieber und Bauchschmerzen hervorrufen. Die Quelle der Infektionsstämme stammt oft von kontaminierten Lebensmitteln („Lebensmittelvergiftung“) oder von anderen Infizierten. Traveller-Durchfall wird oft durch eine Belastung von verursacht E coli. Das E coli Stämme, die eine Lebensmittelvergiftung und andere Bauchinfektionen verursachen, neigen dazu, nicht die Stämme zu sein, die zu ESBL führen, sondern häufiger zu Harnwegsinfektionen.

Intra-abdominale Infektionen

Dies sind Infektionen, die im Bauchraum auftreten, häufig wenn ein Teil des Darms beschädigt oder punktiert (perforiert) ist. Das erlaubt das normalerweise harmlos E coli Keime (Bakterien), die im Darm leben, in den Bauchraum gelangen und Infektionen verursachen. Zum Beispiel kann Folgendes nach einem Berstanhang oder nach einer Stichverletzung am Bauch auftreten:

  • Entzündung der dünnen Gewebeschicht des Bauches (Peritoneum). Dies wird Peritonitis genannt.
  • Eine Bauchansammlung von Eiter (ein Abszess).

Andere Infektionen

Andere Infektionen, die manchmal durch Stämme verursacht werden E coli umfassen:

  • Entzündung des Lungengewebes (Pneumonie).
  • Entzündung im Gehirn (Meningitis).
  • Infizierte Knochen.
  • Infizierte Gelenke.
  • Infektionen der Haut und des Weichgewebes (insbesondere bei Diabetikern).

In der Tat kann praktisch jeder Bereich des Körpers mit infiziert werden E coli, obwohl einige Gebiete nur selten infiziert sind.

Andere Krankheiten

Andere Erkrankungen im Zusammenhang mit E coli Dazu gehören das hämolytische urämische Syndrom (HUS) und die thrombotische thrombozytopenische Purpura (TTP). Dies sind seltene, aber schwere Erkrankungen, die als Folge eines Giftes (Toxins) auftreten, von dem einige Stämme ausgehen E coli machen. Der wichtigste Toxin freisetzende Stamm wird Vero-Cytotoxin-Produktion genannt Escherichia coli O157 '. Dies wird manchmal als VTEC O157 oder bezeichnet E coli O157. Weitere Informationen finden Sie in der separaten Packungsbeilage E. Coli und VTEC O157.

Was produzieren ESBL E. coli?

Einige Sorten E coli haben begonnen, kleine Proteine ​​(Enzyme) zu produzieren, sogenannte Betalaktamasen mit erweitertem Spektrum (ESBLs). Diese Enzyme sind von Bedeutung, da sie, wenn sie von den Keimen (Bakterien) produziert werden, die Bakterien gegen bestimmte häufig verwendete Antibiotika resistent machen können. Dies bedeutet, dass sich die Bakterien weiter vermehren können, was zu einer schwereren Infektion führt und schwieriger zu behandeln ist.

Weitere Informationen zu Antibiotika im Allgemeinen finden Sie in der separaten Packungsbeilage Antibiotika.

Wer ist anfälliger für eine Infektion mit ESBL-produzierenden E. coli?

Die meisten durch ESBL verursachten Infektionen E coli bei Menschen mit anderen Erkrankungen, die bereits sehr krank sind, sowie bei älteren Menschen aufgetreten sind. Menschen, die Antibiotika aus anderen Gründen eingenommen haben oder kürzlich im Krankenhaus waren, sind ebenfalls einem höheren Risiko ausgesetzt.

Können ESBL-produzierende E. coli behandelt werden?

Es gibt nur wenige Antibiotika, die zur Behandlung von durch ESBL verursachten Infektionen eingesetzt werden können E coli. Die meisten ESBL-produzierenden E coli sind gegen viele häufig verwendete Antibiotika wie Cephalosporine und Penicilline resistent. Zwei wirksame Antibiotika sind Nitrofurantoin und Fosfomycin.

Wie kann eine ESBL-produzierende E. coli-Infektion verhindert werden?

Die Resistenz von Keimen (Bakterien) gegen Antibiotika wird zu einem sehr großen Problem. ESBL-Herstellung E coli ist nur ein Beispiel für Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden. Es ist wichtig, dass Antibiotika nur dann verwendet werden, wenn dies erforderlich ist. Wenn sie benötigt werden, muss die volle Dosis und der vollständige Verlauf des Antibiotikums eingenommen werden. Dies wird dazu beitragen, die Anzahl der Bakterien zu reduzieren, die gegen Antibiotika resistent werden.

Verhinderung der Ausbreitung einer Infektion

Viele durch ESBL verursachte Infektionen E coli werden nicht von Person zu Person verteilt, wie z. B. HWI. Wenn die Bakterien jedoch eine Infektion in Ihrem Darm verursachen (Gastroenteritis), müssen Sie unbedingt die folgenden Schritte einleiten, um die Ausbreitung der Infektion auf andere Personen zu verhindern:

  • Waschen Sie Ihre Hände gründlich, nachdem Sie zur Toilette gegangen sind. Verwenden Sie im Idealfall Flüssigseife in warmem, fließendem Wasser, aber jede Seife ist besser als keine. Nach dem Waschen gut trocknen.
  • Handtücher und Flanell nicht teilen.
  • Bereiten Sie kein Essen für andere zu.
  • Reinigen Sie die von Ihnen benutzten Toiletten regelmäßig mit Desinfektionsmittel. Wischen Sie den Spülgriff, den Toilettensitz, die Armaturen, die Oberflächen und die Türgriffe des Badezimmers mindestens einmal täglich mit heißem Wasser und Reinigungsmittel ab. Bewahren Sie ein Tuch nur zum Reinigen der Toilette auf (oder verwenden Sie jedes Mal ein Einwegetuch).
  • Bleiben Sie mindestens 48 Stunden nach der letzten Episode von Durchfall oder Erbrechen von der Arbeit, dem College usw. zurück.

Was heißt das für mich?

Zusammenfassend, wenn Sie eine Infektion mit ESBL-Produktion entwickeln E coli:

  • Ihre Infektion kann immer noch wirksam behandelt werden. Möglicherweise benötigen Sie ein anderes Antibiotikum als die üblicherweise verwendeten.
  • Wenn Sie wegen einer Harnwegsinfektion Antibiotika erhalten haben und Sie sich scheinbar nicht bessern, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
  • Es ist unwahrscheinlich, dass Sie Ihre Infektion an andere weitergeben, es sei denn, Sie haben eine Krankheit mit Durchfall und Übelkeit. Menschen im Krankenhaus sind jedoch anfälliger für Infektionen. Wenn Sie diese Infektion im Krankenhaus entwickeln, werden Sie möglicherweise von anderen Patienten isoliert.
  • Wenn Sie wegen einer ESBL-Herstellung behandelt wurden E coli Infektion in der Vergangenheit, und wenn Sie ähnliche Symptome entwickeln, teilen Sie Ihrem Arzt mit, dass Sie zuvor eine ESBL-Infektion hatten.

Wir können alle dazu beitragen, antibiotikaresistente Keime durch geeignete Verwendung von Antibiotika zu reduzieren. Nehmen Sie sie nur dann ein, wenn Ihr Arzt Ihnen sagt, dass sie notwendig sind und gemäß den Anweisungen, die Sie erhalten.

Lungenentzündung