Exklusiv! Jukebox 3 von Creative Labs

Aufzeichnung Die Jukebox 3 unterstützt direkte Aufnahme in WAV und MP3. Im WAV-Format haben Sie die Wahl zwischen Sampling-Frequenzen: 48 kHz, 44, 1 kHz oder 32 kHz in 16 Bit. Die MP3-Codierung erfolgt in 64, 128, 192 oder 320 kbps bei konstanter Ausgabe. Die Jukebox 3 codiert nicht in VBR (Variable Bit Rate), aber sie kann die Dateien lesen.

Aufzeichnung

Die Jukebox 3 unterstützt direkte Aufnahme in WAV und MP3. Im WAV-Format haben Sie die Wahl zwischen Sampling-Frequenzen: 48 kHz, 44, 1 kHz oder 32 kHz in 16 Bit. Die MP3-Codierung erfolgt in 64, 128, 192 oder 320 kbps bei konstanter Ausgabe. Die Jukebox 3 codiert nicht in VBR (Variable Bit Rate), aber sie kann die Dateien lesen. Das Aufnahmemodul ist wirklich einfach zu bedienen. Für die digitale Aufnahme stecken Sie einfach ein optisches Kabel ein, wie es bei SBLive! und Audigy Platinum-Karten, und für eine analoge Quelle, ein Mini-Jack-Kabel. Der Analog-Digital-Wandler ist für ein solches Gerät recht gut, auch wenn es in Bezug auf tiefe Töne und Verzerrungen nicht völlig fehlerfrei ist. Wir empfehlen Ihnen, den optischen Eingang mit 48 kHz Sampling zu verwenden, um die besten Aufnahmen zu erhalten.

PC-Verbindung

Zur Verbindung mit einem PC wird die Jukebox 3 mit der PlayCenter-Software geliefert. Dies hat eine ziemlich klare und gut organisierte Schnittstelle. Die PC-Elemente, wie CD oder Festplatte, sind auf der linken Seite und die mobilen Elemente (Jukebox, Nomad II, etc.) auf der rechten Seite dargestellt. Die beiden "Transfer" -Schaltflächen dienen zum Senden von Dateien von und zur Festplatte und das Jukebox 3 PlayCenter 3.0 ist auch ein Encoder, da es CD-Audio in MP3 oder WMA zur Jukebox 3 rippen kann. Sie können auch ein spezielles Format auswählen Zum Kodieren einer übertragenen Datei kann die Jukebox 3 geglättet werden, indem beispielsweise nur MP3 mit 192 kbps gewählt wird, unabhängig vom ursprünglichen Dateiformat. Und PlayCenter 3.0 ist ein Brennerprogramm, da es zum Aufnehmen von CD-Audios und zum automatischen Verbinden der CDDB verwendet werden kann, um Daten in einem Album zu erhalten. Alles in allem also ein gelungenes Multimedia-Paket sowohl für den PC als auch für die Jukebox 3. Dennoch ist es nicht ohne Fehler. Es ist mit dem kleinen Datei-Manager-Programm die einzige mit der Jukebox 3 gelieferte Schnittstelle und kann nur mit Audiodateien umgehen. Das Track Filing System ist eher ein Durcheinander: PlayCenter 3.0 kann keine übersichtliche Liste aller Dateien und Verzeichnisse auf der Jukebox 3 anzeigen. Sie müssen zwischen einer vollständigen unbestellten Liste wählen (unbrauchbar, wenn Sie mehr als tausend MP3s haben ) oder eine nach Autor oder Album geordnete Liste, was auch nicht immer sehr praktisch ist.

Aus diesem Grund empfehlen wir dringend, nach der nächsten Version von "Notmad Explorer" Ausschau zu halten, die die Jukebox 3 unterstützen sollte. Diese Software wurde von Red Chair Software und Alain Schellinck von DevConcept entwickelt. Es verwendet ein SDK namens JBDirect, unabhängig von Creative. Das bedeutet, dass Sie die Jukebox oder ihre Nomad II direkt aus dem Windows Explorer als logische Einheit verwenden können. Diese Software ist nicht kostenlos, aber es gibt eine kostenlose eingeschränkte Version auf der Red Chair Software-Website, wo Sie sich ein Bild von den hervorragenden Möglichkeiten machen können. Es kann alle Arten von Dateien auf Ihrem PC oder Jukebox übertragen und anzeigen. Und das ist definitiv besser als die Oberfläche, die Sie mit PlayCenter 3.0 erhalten, egal, was es sonst noch zu bieten hat.

Schließlich gibt es das AudioSync-Programm, das automatisch die Jukebox 3-Dateibibliothek mit der auf dem PC synchronisiert, ein bisschen wie ein PDA. Beim Verbindungsaufbau sucht AudioSync nach Unterschieden zwischen dem PC und der Jukebox 3 und tauscht die Dateien bei Bedarf aus.

Top