Gainwards MX400: Ernsthafte Konkurrenz für die GeForce2 GTS?

Versuchsaufbau System Information Zentralprozessor Intel Pentium III 866 MHz Hauptplatine Asus CUSL2, BIOS 1006a Erinnerung Entscheidender PC133 CAS2 Einstellung 2-2-2-5 / 7 Netzwerk 3Com Etherlink 3C905TX Festplatte IBM DTLA 307030, 7200 U / min, 30 GB Software Betriebssystem Windows 98 SE 4.10.2222 A DirectX-Version 8

Versuchsaufbau

System Information
ZentralprozessorIntel Pentium III 866 MHz
HauptplatineAsus CUSL2, BIOS 1006a
ErinnerungEntscheidender PC133 CAS2
Einstellung 2-2-2-5 / 7
Netzwerk3Com Etherlink 3C905TX
FestplatteIBM DTLA 307030, 7200 U / min, 30 GB
Software
BetriebssystemWindows 98 SE 4.10.2222 A
DirectX-Version8.0a
Beben 3 ArenaRetail-Version
Befehlszeile = + set cd_nocd 1 + setze s_initsound 0
Mercedes Benz Truck RacingStandardfunktionen
3DMark 2001Herunterladbare Version
Aquamark 2.1FSAA deaktiviert
24 MB Texturen
Pixelshader: Aus
BAPCo SYSmark 2000Patch 5

Benchmarks

Beben III Arena

Quake III bleibt einer der wichtigsten Benchmarks, auch wenn die Grafik-Engine bald veraltet sein wird. Bei 640x480 ist der GeForce2 GTS etwas langsamer als die beiden MX-Boards (4 ns und 3, 5 ns). Bei einer derart niedrigen Auflösung mit geringen Bandbreitenanforderungen scheinen die Kerntaktraten der beiden MX-Modelle (240 und 250 MHz) etwas zu unterscheiden.

Bei 800x600 ist Gainward in der Lage, seine Ambitionen zu verwirklichen, und das 3, 5-ns-Board erweist sich als GeForce2 GTS-Killer. Bei einer Speichergeschwindigkeit von 260 MHz ist das Board so schnell wie das GTS. Ab 1024x768 reicht die Speicherbandbreite der MX-Karten jedoch nicht aus, um mit der GeForce2 GTS bei 333 MHz (166 MHz DDR) Schritt halten zu können.

Top