Hitachi DeskStar 7K250: Ein neuer König der Leistung?

Es ist schon eine Weile her, dass IBM im Rennen um die schnellste ATA-Festplatte den Ton angibt. Jetzt will die Hitachi Global Storage Group (HGST) mit ihrem neuen Top-Modell, der Deskstar 7K250, beweisen, dass sich die gemeinsame Festplatten-Entwicklung und der Vertrieb mit IBM positiv auf das vorhandene Know-how (bei der Entwicklung von Festplatten) auswirkten

Es ist schon eine Weile her, dass IBM im Rennen um die schnellste ATA-Festplatte den Ton angibt. Jetzt will die Hitachi Global Storage Group (HGST) mit ihrem neuen Top-Modell, der Deskstar 7K250, beweisen, dass sich die gemeinsame Festplatten-Entwicklung und der Vertrieb mit IBM positiv auf das vorhandene Know-how (bei der Entwicklung von Festplatten) auswirkten. Wie bei allen anderen IBM Festplatten wird das neue Modell unter der Regie von HGST hergestellt und vertrieben.

Dies bedeutet, dass die Erwartungen hoch sind. Sein Vorgänger, der 180GXP, hat seine Konkurrenten kaum an seine Stelle gebracht - obwohl es ein sehr kraftvoller Antrieb war. Auch in puncto Kapazität ist der neue 7K250 ein Nachzügler: Maxtor und Western Digital bieten ihre 250-GB-Laufwerke seit mehreren Monaten an. Offensichtlich will Hitachi nicht mit heruntergelassenen Hosen erwischt werden.

Alle drei Modelle arbeiten mit etwas mehr als 80 GB pro Platte, so dass drei Platten in jedem Laufwerk verwendet werden. Theoretisch könnten Laufwerke mit einer Kapazität von mehr als 300 GB mit vier Platten gebaut werden, aber die Produktionskosten und die thermische Belastung des Laufwerks würden exponentiell ansteigen - nicht die idealen Voraussetzungen für den heiß umkämpften, hoch relativen und preissensitiven ATA-Markt. Die Reduzierung der Gewährleistungsfristen von drei Jahren auf ein Jahr auf Festplatten in diesem Marktsegment ist eine Folge des Preisdrucks, mit dem sich die Hersteller konfrontiert sehen. Glücklicherweise sind die Top-Modelle von diesen Einschränkungen nicht betroffen.

Bei den technischen Daten hebt sich Hitachis Spitzenmodell nicht von der Konkurrenz ab. Alle Hersteller bieten in ihrem Topmodell einen 8MB Cache an; 7.200 U / min ist obligatorisch. Western Digital zeigt mit Raptor, dass sogar 10.000 U / min auf dem ATA-Markt präsentabel geworden sind. Es ist denkbar, dass ATA-Laufwerke mit 10.000 U / min in den kommenden Monaten verfügbar sein werden, aber unwahrscheinlich - schließlich wollen Hersteller wie Maxtor und Hitachi ihr eigenes Geschäft mit SCSI-Festplatten nicht durch die Bereitstellung von noch schnelleren ATA-Festplatten ruinieren.

Aber zurück zum Hauptthema. Hitachi will mit dem 7K250 die Leistungskrone wiedererlangen. Sie werden in Kürze herausfinden, ob sie Erfolg haben und wie offensichtlich sie sind.

Top