Intel bewegt sich von Dual Core zu Double Core

Letzten Freitag haben wir einen ersten Blick auf Intels kommenden Pentium 4-Prozessor mit dem Codenamen Cedar Mill geworfen. Neben dem geringeren Stromverbrauch und den akzeptablen thermischen Werten ist der interessante Teil dieses Chips die Tatsache, dass er im Dual-Core-Pentium-D-Prozessor der nächsten Generation zum Einsatz kommt.

Letzten Freitag haben wir einen ersten Blick auf Intels kommenden Pentium 4-Prozessor mit dem Codenamen Cedar Mill geworfen. Neben dem geringeren Stromverbrauch und den akzeptablen thermischen Werten ist der interessante Teil dieses Chips die Tatsache, dass er im Dual-Core-Pentium-D-Prozessor der nächsten Generation zum Einsatz kommt. Presler, wie der neue Chip mit Codenamen bezeichnet wird, entsteht, indem zwei Single-Core-Cedar-Mill-Chips in ein LGA-Gehäuse für Sockel 775 eingebaut werden. Anstelle von Dual-Core würden wir den neuen Chip eher als Doppelkernprodukt bezeichnen .

Glücklicherweise benötigt kein 65-nm-Produkt eine neue Plattform. Beide werden auf den Motherboards mit 945 und 955 Chipsätzen arbeiten, die heute vorherrschen. Benutzer von 915- oder 925-Plattformen haben keine andere Wahl, als ihr Motherboard zu wechseln, da die Initialisierungssequenz der Dual-Core-Prozessoren eine Änderung des Ausgangs erfordert. In beiden Fällen benötigen Sie ein BIOS-Update, um die volle Unterstützung für den neuen Chip zu erhalten. Dies ist besonders wichtig für Intels Virtualisierungstechnologie (VT), die mit der 65-nm-Chip-Generation in ausgewählten Produkten debütieren wird.

Vergleicht man den Pentium D 900 Presler mit der aktuellen Smithfield-Pentium D 800-Serie, so schrumpft nicht nur der Chip von 90 auf 65 nm. Zusätzlich zu VT können Sie sich erinnern, dass zwei Cedar-Mill-Typ-Chips eine Gesamt-L2-Cachegröße von 2x2 MB für den Presler-Doppelkern ergeben, während Smithfield nur zwei 1-MB-L2-Caches enthält. Wir gehen davon aus, dass sich dieser Unterschied in etwas besseren Benchmark-Ergebnissen widerspiegeln wird, wie man an dem Cache-Bump sehen kann, den Intel für den Prescott-Kern verwendet hat.

Im Gegensatz zum Single-Core von Cedar Mill erwarten wir, dass der Presler-Dual-Core Smithfield in cache-sensitiven Benchmarks übertrifft. Gleichzeitig sollten die Stromverbrauchswerte einen erfolgreichen Wiedereintritt in die Erdatmosphäre erreichen ...

Presler oder Smithfield? Es besteht kein Zweifel, dass der 65-nm-Chip viel besser sein wird, obwohl er AMDs Athlon 64 X2 zumindest vorläufig nicht angreifen kann.

Top