Mobo Makers Probieren Sie es erneut mit Intels 925X und 915P Chipsätzen

Abit AA8 BIOS: AA8_13.B00 (02.06.2004) Das AA8 ist Abit Flaggschiff und ist mit dem 925X Chipsatz von Intel ausgestattet. Alle Hauptmerkmale des Chipsatzes werden genutzt, einschließlich DDR2-Unterstützung, High-Definition-Audio (Realtek ALC 880) und Gigabit Ethernet - allerdings nur über die PCI. B

Abit AA8


BIOS: AA8_13.B00 (02.06.2004)

Das AA8 ist Abit Flaggschiff und ist mit dem 925X Chipsatz von Intel ausgestattet. Alle Hauptmerkmale des Chipsatzes werden genutzt, einschließlich DDR2-Unterstützung, High-Definition-Audio (Realtek ALC 880) und Gigabit Ethernet - allerdings nur über die PCI. Benutzern stehen zwei 32-Bit-PCI-Steckplätze und drei x1-PCI-Express-Steckplätze zur Verfügung.

Im Gegensatz zu anderen Herstellern verwendet Abit seinen selbst entwickelten μGuru-Chip, der die höchste Instanz auf dem Board darstellt und somit ideal für die Überwachung aller Vitalfunktionen und für das Übertakten geeignet ist. Die Windows-Software OC Guru arbeitet Hand in Hand mit der Hardware-Erweiterung und bietet maximalen Overclocking-Komfort. Wir haben im Test Taktraten von knapp über 270 MHz erreicht.

Dennoch ist die μGuru-Architektur ein Nachteil für Upgrade-Enthusiasten, da eine bestehende Windows-Installation nicht auf ein neueres Abit-Board übertragen werden kann. Darüber hinaus verwirft der Chipsatz Standard-Diagnose-Tools wie CPU-Z oder Sandra mit einer falschen CPU-Spannung von 3, 5V. Ein Pentium 60 konnte diese Einstellung ohne Probleme bewältigen, der P4 Prescott konnte dies jedoch nicht.

Das BIOS-Menü reagiert etwas langsam und die Standard-FSB-Rate ist bei 204 MHz unverständlich hoch - das heißt Factory Overclocking par excellence. Im 3DMark 2003 liegt das Abit-Board nach Testende noch einige hundert Punkte unter den schnellsten Konkurrenten. Der AA8 bestand den Cut-Out-Test, wie von der Spezifikation gefordert.

Abit hat sich für einen Northbridge-Lüfter entschieden, der nur für intensives Übertakten benötigt wird. Unter normalen Umständen ist der Luftstrom des CPU-Kühlers ausreichend, der gemäß der Spezifikation radial montierte Kühlrippen haben soll. Hilfreich ist auch das Modul Port 80, das den Systemstatus in Form von hexadezimalen Werten ausgibt und ideal zum Auffinden fehlerhafter Komponenten ist.

Ein FireWire-Port ist ebenfalls vorhanden - Abit spendet für das AA8 einen passenden Controller von Texas Instruments.

Der Northbridge-Lüfter ist nur sinnvoll für eine intensive Übertaktung des Systems.

Mit dem Board wird - wie bei Abit üblich - eine komplette Zubehörpalette mitgeliefert.

Ein FireWire-Controller bietet insgesamt drei Ports - einer davon befindet sich auf der Rückseite.

Leider liest CPU-Z die Kernspannung des Testprozessors falsch ein: Bei 3, 5 Volt würde der Pentium 4 gut gegrillt.

Top