Mein eigener Server Teil 1: DIY 1U Rack Server

Letzter Akt: Startup Wir waren etwas erstaunt, dass der Power-Switch seinem Namen wirklich gerecht wird. Während der Rack-Server direkt nach dem Einstecken des Netzwerkkabels gestartet wird, wird er beim Drücken des Netzschalters sofort ausgeschaltet. Besonders in Verbindung mit den beiden USB-Ports an der Frontplatte waren versehentliche "Aus-Schalter" vorprogrammiert.

Letzter Akt: Startup

Wir waren etwas erstaunt, dass der Power-Switch seinem Namen wirklich gerecht wird. Während der Rack-Server direkt nach dem Einstecken des Netzwerkkabels gestartet wird, wird er beim Drücken des Netzschalters sofort ausgeschaltet. Besonders in Verbindung mit den beiden USB-Ports an der Frontplatte waren versehentliche "Aus-Schalter" vorprogrammiert.

Hier können wir aber Entwarnung geben, denn sobald die BIOS-Sequenz ausgeführt wurde und das Betriebssystem hochgefahren ist, funktioniert der Power-Switch wie gewohnt vom Desktop aus: Nur eine Sekunde zu drücken macht den Computer wirklich Herunterfahren.

Was passiert, wenn Sie den Rack-Server einschalten, unterscheidet sich nicht von der üblichen Routine. Das BIOS ist, abgesehen von ein paar Details, genau wie die Software von handelsüblichen Einzelhandels-Motherboards; Die Installation ist identisch - einschließlich der mühsamen Hinzufügung von Treibern für einen Festplattencontroller, die von Windows nicht erkannt werden.

Beim MSI-Server bleibt jedoch nur noch die Erstellung einer Windows-CD mit integriertem Treiber, da der Floppy-Connector nicht mehr auf dem Motherboard verfügbar ist.

Top